Aloe Vera – Die Kaiserin der Heilpflanzen

Eine schöne Begegnung hatte ich da in meinem Urlaub. Wer hätte gedacht, dass es an der Ostsee echte, spanische Aloe Vera Blätter zu kaufen gibt, und das auch noch in einem so amtlichen Ausmaß! Da musste ich selbstredend zuschlagen um die so hoch gelobte pharmazeutische Wirkung dieser Wüstenlilie einmal auf Herz und Nieren zu testen.

 

Ein prächtiges Blatt einer echten Aloe aus Spanien

 

Ein kleiner Schwank aus der Botanik

 

Mehr als 250 verschiedene Arten der Gattung Aloe sind bekannt. Die ursprüngliche Heimat ist Mexico (Yucatan), Brasilien, Kuba, Afrika, Kanaren, Spanien, eben überall dort, wo es heiß her geht. Aufgrund dieser Lebensbedingungen ist die Aloe Vera Pflanze auf die Bildung eigener Nährstoffe und auf das Befüllen der Feuchtigkeitsspeicher in ihren Blättern angewiesen. Die Bezeichnung “Aloe” kommt aus dem arabischen und bedeutet “herb”, eben weil sie einen sehr herben Geschmack hat, wenn man sie denn essen wollen würde.

Die gute Aloe Vera kann so einiges!

Genau das wussten schon die alten Ägypter und gaben der Pflanze daher den Namen “Pflanze der Unsterblichkeit”. Auch Alexander der Große war ziemlich angetan von ihrer Wirkung und ließ seine Soldaten mit Aloe Vera behandeln. In der indischen Heilkunst gilt sie seit je her als Verjüngungsmittel. Selbst Christoph Columbus hatte immer Aloe Vera an Bord!

So viele Köpfe können sich ja eigentlich nicht irren, aber schauen wir uns die Inhaltsstoffe doch mal genauer an: Zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, essentielle Aminosäuren, sekundäre Pflanzenstoffe und stoffwechselaktive Enzyme sind in der echten Aloe zu finden. Einige dieser Vitalstoffe sind im Labor bereits gründlich untersucht worden und werden seit ihrer Entdeckung als Leistungsträger der pflanzlichen und tierischen Infektabwehr und Stoffwechselhomöostase diskutiert.
Aufgrund iherer reichhaltigen Wikrstoffe wird das Aloe-Gel bei folgenden Indikationen angewandt, da es entzüdnungshemmend, befeuchtend, reizlindernd und antibakteriell wirkt:
Äußerliche Anwendung:
  • Akne
  • Brandwunden, Sonnenbrand
  • Ekzeme
  • Insektenstiche
  • Geschwüre
  • Herpes
  • Neurodermitis
  • Schuppenflechte
  • Schlecht heilende Wunden
Innerliche Anwendung:
  • Erhöhte Blutfettwerte
  • Diabetes
  • Reizdarm
  • Sodbrennen
  • Stärkung des Immunsystems

Selbstversuch mit Aloe Vera – definitiv juckreiz lindernd!

 

Das visköse Gel der Aloe Vera kann direkt auf Sonnenbrand & Co aufgetragen werden

 

Da ich selbst unter Neurodermitis leide, kann ich das Gel der Aloe wunderbar an mir selbst erproben. Seit 1,5 Wochen quetsche ich das visköse Gel der Aloe aus dem Blatt und bestreiche damit alle geröteten und juckenden Stellen.
Das Ergebnis: Aloe ist definitiv juckreizlindernd und zwar sofort. Es fühlt sich angenehm kühl an und leistet in akuten Fällen gute Entlastung. Wesentlich besser als diversen juckreizstillenden Cremes aus der Apotheke. Zur entzündungshemmenden Wirkung kann ich noch nicht viel sagen. Das Hautbild hat sich verbessert, aber ob das nun rein der Aloe zu verdanken ist kann ich natürlich nicht sagen.
Fest steht jedenfalls, ich bin ein Fan! Und irgendwie ist es verdammt toll sich seine “Salbe” aus einem Blatt zu quetschen. Tube kann ja jeder 😉
Teile den Artikel